Amarone 2015

LE CALLENDRE
Veneto / Valpolicella
Italien

39,00 CHF 39.0 CHF

39,00 CHF

Add to Cart
Corvina, Rondinella, Molinara
2015
konstanter, eher heisser Jahrgang, mit früher Lese, Weine zeigen sich bereits in der Jugend zugänglich
jetzt - 2035
naturnah
t.b.a
t.b.a
Zutiefst verwurzelt ist das Gefühl, dass Federico nach einem weinseligen Abend in einem zurücklässt. Gleichzeitig ist es der Ausdruck seiner Weine. 2008 übernahm der großgewachsene, charismatische Bankkaufmann die 4 Hektar seines Vaters. Nicht um Traditionen weiterzuführen, die Trauben wurden ohnehin an umliegende Winzer verkauft, sondern um sich selbst zu finden. Wenn er von seiner Heimat spricht, besteht kein Zweifel, dass es der schönste Ort auf Erden sein muss. Nichts bekommt ihn von dort fort. Neben neuster Kellertechnik, nennt Federico einen reichen Schatz alter Reben sein eigen. Er benutzt noch immer alle 3 klassischen Rebsorten. Beim Wort „Bio“ erntet man einen verächtlichen Blick, mit der Anmerkung - In Italien betreibe das eh kaum einer mit der nötigen Konsequenz. Er behandelt seine Heimat mit derselben Ehrfurcht mit der er über sie spricht, allerdings ohne Zertifikat. Alle Weine bestechen durch ein Spiel aus fruchtiger Kraft und komplexer Würzigkeit, die Finesse und Spannung erzeugen. Seine Reben sind im Herzen des Valpolicella gelegen, geprägt von sanfter Hügellandschaft und gemässigtem Klima, geprägt durch den Gardasee. Die Anlagen sind zwischen 25-40 Jahre alt und wachsen noch im klassischen Pergola-System. Aus diesem Grund sind alles Weine geprägt von Eleganz und Frische. Bei der LKese wird auf eine strenge Selektion geachtet, die Trauben werden spontan vergoren, die Reifung erfolgt im grossen Holz, gebrauchten Barrique und in der Amphore. Die Trocknungszeit für den Amarone ist überdurchschnittlich lang (bis 120 Tage). Die Pressung erfolgt sehr schonend, um keine Bitterstoffe aus den Kernen zu extrahieren.

Degustation:

Tiefes Rubinrot mit undurchsichtigem Kern. In der Nase ein Aromenfeuerwerk. Kandierte Kirschen und Heidelbeerkonfitüre treffen auf filigrane Würze, die an Nelken und Bitterschokolade denken lassen. Der Gaumen präsentiert eine dunkle und süsse Beerenfrucht, erfrischt von einem spannungsgeladenen Säurebau. Ein fülliges Tannin führt in ein trocken-würziges Finale. 

Präsentation:

bei 8°C im grossen Rotweinglas zu Ossobuco alla milanese.

Teschnisches:

Restzucker: 6 g/l            Säure: 5.3g/l                  Alkohol: 16,2 %vol.         Inhalt: 75cl

Gebrauchtes Holz: 14 Monate / Produktion: 3250 Flaschen

Potenzial: steigert sich noch die kommenden 5 Jahre, trinkbar bis 2028

Rebsorten:  Corvina, Rondinella, Molinara